Mi, 24. April 2019

Ich war beim Weltfinale dabei!

Hans Günther Löckinger war einer der Glücklichen, die es im letzten Jahr zum Weltfinale nach Malaysia geschafft haben. Wir haben ihn für euch interviewed!

Sissi Vogler

KURZES KENNENLERNEN

Günther, seit wann spielst du Golf und wie kamst du dazu?
Vor über 20 Jahren hat meine Frau mir zum runden Geburtstag 10 Trainerstunden geschenkt. Bis dahin hatte ich keinen Berührungspunkt zum Golfsport. Ich benötigte dann das ganze Jahr um die Stunden „abzuarbeiten“ – ehrlichgesagt „der Frau zuliebe.“

Ein damaliger Geschäftskollege bekam Wind davon, dass ich angefangen hatte zu Golfen und lud mich kurzerhand nach Südafrika zum Golfen ein! Über einen Bekannten organisierte ich mir ein günstiges Einsteigerset aus England. Das Set hat den Urlaub nicht überlebt. Das 5er Eisen hat bald einmal den Kopf verloren. Und mir wurde von dem faszinierenden Spiel, welches sich in der schönsten Natur abspielt kurz später der Kopf verdreht!

Welches Handicap hast du heute?
-9,5

In welchem Golfclub bist du Mitglied?
Im Golfclub Altentann

Woher kommst du ursprünglich?
Ich bin ein „stierwaschechter“ Salzburger.

Was machst du beruflich?
Bei der Garanta Vertriebs GmbH bin ich Geschäftsführer.

Was gefällt dir am Golfsport?
Dass es mir durch Golf gelingt, den beruflichen Alltagsstress abzulegen.

Wie oft spielst du pro Woche Golf?
Mein Rhythmus, den ich über die Saison aufrecht zu erhalten versuche ist: 1 x pro Woche Training, 1 x pro Spielen am Platz, 1 x pro Woche ein Turnier spielen.

DIE AUSTRIAN AMATEUR OPEN

Warum spielst du die AAO – H&H Golf Race to Borneo? Was gefällt dir an der Turnierserie?
Zunächst einmal das ganz besondere Ziel zum Weltfinale fahren zu können. Als Vertriebsmitarbeiter ist man gewohnt sich zu matchen und daher gefällt mir ebenso der Umstand, dass man in eine Rangliste kommt. Da sieht man dann wo man steht, wer vor einem ist etc. den einen oder anderen kennt man ja durch die Turnierserie bereits. Auch weil man neue Golfplätze entdecken kann, meistens verbinde ich die Turniere mit einem Wochenendausflug in eine neue Gegend. Zum Beispiel habe ich als ich die buckelige Welt gespielt habe, im nahegelegenen Schloss Krumbach übernachtet. Zusätzlich finde ich die Turnierserie preislich sehr attraktiv. Wo kann man sonst so günstig Turnier spielen?

Wieviele AAO Turniere hast du gespielt?

Sieben: Fünf Qualifikationsturniere, ein Regionalfinale und das Österreich-Finale.

Du hast es 2018 ins Weltfinale der Austrian Amateur Open geschafft – wie hast du das empfunden?

Bei einer Weltmeisterschaft Teil des Team Austrias sein zu dürfen war auf jeden Fall der Höhepunkt meines Amateurgolflebens. Österreich vertreten zu dürfen, ohne Spitzensportler zu sein, war einfach ein einmaliges Gefühl!

Wie war es in Malaysia Golf zu spielen?

Die Destination war für die WM perfekt, wir haben ideale Spielbedingungen in einer landschaftlich interessanten Region vorgefunden. Uns aus Mitteleuropa hat die Hitze natürlich gut herausgefordert, aber bei der Top-Qualität der Plätze und der optimalen Veranstaltungsorganisation, ist einem die Temperatur egal.

Wir wurden sehr verwöhnt und mussten uns um nichts kümmern, die Carts, die uns vom Clubhaus zum Start brachten, standen immer schon bereit, wenn man auf die Range ging, waren die Bälle schon vorbereitet, überall wurde man kulinarisch verpflegt. Durch den Kanonenstart waren immer alle Flights zeitgleich fertig, der Bus stand schon bereit um uns ins Hotel zurückzubringen. Unser Bus wurde von einer Polizei-Escorte begleitet, wie ein Präsident beim Staatsbesuch, das war schon irre, für uns Normalbürger.

Wie war das Rahmenprogramm und die anderen Nationen?

Jeden Abend gab es ein Programm, von lokalen Tänzen bis Karaoke war alles dabei. Die verschiedenen Teams wurden dazu eingeladen, etwas für ihr Land typisches vorzutragen, wir traten in Tracht auf.

Die ganze Weltmeisterschaft empfand ich als sehr „völkerverbindend“, man hatte viele Möglichkeiten um sich näher zu kommen. So waren zum Beispiel die Flights an allen vier Spieltagen durchgemischt. Wann spielt man schon mit einem Japaner oder einer Australierin ein Turnier?  Am Abend wurde dann, wie für Golfer typisch viel von der vergangenen Runde erzählt…

Wirst du heuer wieder mitspielen?

Auf jeden Fall bin ich auch in der 3. Saison der AAO wieder dabei!!

Was ist dein Ziel für heuer?

Das Conference Final würde ich mir heuer schon wieder vornehmen…

Zahlt sich das mitspielen aus?

Ich kann nur jedem empfehlen teilzunehmen, allein schon um des Dabei-Seins willen. Und wegen der Chance ins regionale Finale zu kommen – und wer weiß, vielleicht ist man dann dort unter den ersten dreien, die in das Österreich Finale einziehen!

Alle Details über die Austian Amateur Open

WORDRAP

Wenn ich an Golf denke fällt mir sofort ein… Siegesfeiern
Ein Leben ohne Golf ist für mich… trist
Mein schönstes Golferlebnis war… ein Hole-in-one in Atzenbrugg bei der Original-Fahnenposition nach dem European Tour Turnier 2014. „Man muss ihn rechts neben die Fahne spielen“, sagte ich zu meinen Mitspielern – und lochte ihn ein! Gott sei Dank hatte ich die Nürnberger Hole-in-one Versicherung 😉
Am liebsten spiele ich Golf… mit Caddy

Wenn ich nicht Golf spiele dann findet man mich…bei der Arbeit (leider)

Außer Golf sportle ich… Konditionstraining, Laufen
Ein absolutes No-Go am Golfplatz ist… randalaieren, Schläger werfen, Schreien und bei jedem Schlag warten zu müssen.

Wichtig ist im Golf…zu sich selbst ehrlich zu sein

Urlaub ohne Golf ist für mich…unvorstellbar
Mein Lieblingsgolfplatz in Österreich ist…der Golf Club Adamstal
Mein Lieblingsgolfplatz im Ausland ist… Son Gual in Mallorca
Hole-in-ones hatte ich bisher…zwei

Vorm Turnier: Driving Range oder Kaltstart? …Driving Range
Kurze oder lange Hose?…lange Hose
Bunker oder Rough? …Bunker
Fairwayholz oder 4er Eisen? …4er Eisen
Mein absoluter Lieblingsschläger ist allerdings…das 8er Eisen

Meine nächsten Ziele im Golf sind …gesund mit Freude über den Platz zu fegen!

Günther, wir bedanken uns sehr herzlich für das Interview!