Mi, 14. November 2018 Wien

Wiesberger bereit für Comeback

Nach siebenmonatiger Turnierpause ist Bernd Wiesberger bereit für sein Comeback.

Nicola Wolf

Nach seiner Handgelenksverletzung Anfang Mai und der nachfolgenden Operation im Juli, steht Wiesberger nun knapp vor seinem Wiedereinstieg auf die European Tour! Die neue Saison startet für den 33- jährigen aus Burgenländer bereits Ende November im Anschluss an eine intensive Trainings- und Evaluierungsphase.

Wiesberger fliegt bereits am Samstag nach Dubai, um sich gemeinsam mit seinem Coach, Phil de Busschere, auf seinen Re-Start vorzubereiten. Direkt im Anschluss erfolgt die Weiterreise zu seinem ersten Turnier nach Mauritius. Die Auswahl der Turniere ist im Vergleich zu den letzten Jahren eine andere und dient vor allem dazu, wieder in den Turnierrhythmus zu finden.

„Nach einer so langen Pause freue ich mich einfach wieder darauf, kompetitives Golf zu spielen. Aktuell bin ich schmerzfrei und konnte mich in Bad Tatzmannsdorf ideal auf die bevorstehenden Aufgaben vorbereiten. In Dubai gilt es nun den letzten Feinschliff zu machen und mich konkret auf die Turnierabläufe einzustellen“, so Wiesberger.

Neue Gesichter im Wiesberger-Team

Wiesbergers Rückkehr auf die European Tour wird von zwei neuen Gesichtern begleitet. Der Engländer Jamie Lane wird dem Südafrikaner Shane Koeries, der Wiesberger von 2011 bis 2018 unter anderem bei vier European Tour Siegen sowie einem Titel auf der Asian Tour Sieg begleitete, als Caddy nachfolgen.

Neuer Caddy

Von 2011 bis April 2018 bildete der Österreicher mit seinem südafrikanischen Caddy ein erfolgreiches Team, unter anderem mit 4 Siegen auf der European Tour und einem Erfolg auf der Asian Tour.

 „Ich kenne Jamie schon seit Jahren. Wir haben oft zusammen in einer Gruppe gespielt. Ich schätze seine offene Art und freue mich schon auf die Zusammenarbeit mit ihm“, kommentiert Wiesberger seine Wahl. „Es gab viele mögliche Optionen und ich  habe mich am Ende aus einer Short List mit fünf Namen für ihn entschieden“.

Weiters bringt Wiesberger Stuart Morgan in sein Team ein. Der Engländer wird ihn als Coach betreuen und vor allem auf die Trainingssteuerung achten. „Ich möchte gemeinsam mit Stuart die Qualität meines Trainings steigern, aber zugleich den Umfang so steuern, um einer Überbelastung meines verletzten Handgelenkes vorzubeugen. Es ist ein ganz neuer Ansatz, welcher mich auch im Training anders fordern soll“, erklärte Wiesberger.