Mi, 13. Juni 2018 Diamond Country Club

Wiesbergers Comeback weiterhin ungewiss

Österreichs Nummer 1 gab beim Pressegespräch im Rahmen des Shot Clock Masters ein Update zu seiner Verletzung

Nicola Wolf

„Generell ist es so, dass die Sehne leicht eingerissen ist und der Bandapparat rundherum so verletzt ist, dass Rotations- und Kippbewegungen noch Schmerzen verursachen“, erläuterte Wiesberger zu Beginn des Gesprächs: „Als Profi will man natürlich schnell zurückkehren, es gilt jedoch, sich weiterhin in Geduld zu üben.“ Erste Tests mit dem Schläger musste der 32-Jährige nach anhaltenden Handgelenks-Schmerzen abbrechen. „Leider sind die ersten Versuche am Platz nicht ganz so verlaufen, wie ich mir das vorgestellt habe. Bei längeren Chips und beim Halten des Schlägers in einer abgewickelten Position hatte ich noch Schmerzen und habe wieder aufhören müssen.“

Die brennende Frage lautete natürlich – wann kehrt Österreichs Nummer 1 zum Turniersport zurück? Auf ein genaues Datum wollte und konnte er sich allerdings nicht fixieren: „Die meisten Ärzte sprechen von einem Heilungsprozess, der zwischen 10 bis 12 Wochen dauert. Im Hinterkopf habe ich natürlich schon Turniere, bei denen ich gerne wieder an den Start gehen würde. Ab einem gewissen Zeitpunkt muss man aber aufpassen, dass dieser ständige Druck, den man sich selbst auferlegt, nicht zu einem mentalen Problem wird. Manche Dinge, wie eben Heilungsprozesse, kann man zwar unterstützen aber nicht wirklich beeinflussen. Wichtig ist, dass ich wieder Vertrauen in meinen Apparat gewinne und er wieder so funktioniert wie vorher!“

Auf die Frage, welchen Einfluss man direkt auf die Regeneration nehmen kann, antwortete Wiesberger: „Im Augenblick versuche ich mit physiotherapeutischen Übungen das Handgelenk zu stabilisieren und wieder zu stärken. Ich versuche mich vorzutasten und stetig ein bisschen mehr Belastung auf das Handgelenk zu geben. Derzeit nutze ich meine Zeit vor allem für Cardio-Training.“ Angst um die Tour-Karte, muss der Österreicher nicht haben: „Es gibt zwar einen Verletzungsstatus auf der Tour, dieser wäre allerdings bei mir nicht tragend geworden. 2019 habe ich durch meinen Sieg vergangenes Jahr in China ohnehin ein volles Spielrecht für zwei Saisonen erhalten.“

In diesem Sinne wünschen wir Bernd eine erfolgreiche und schnelle Genesung und hoffen, Österreichs Nummer 1 schnell wieder anfeuern zu dürfen! Regelmäßige Updates gibt Bernd außerdem auf seiner Facebook-Fanpage – wer up to date bleiben will, hier der Link:

Facebook