Fr, 5. März 2021 Pinehurst, North Carolina, USA

US College Golf

Erstes Ausrufezeichen von Maximilian Steinlechner in North Carolina!

Von Jakob Lamprecht

Dem ÖGV Kaderspieler Maximilian Steinlechner gelingt in seinem zweiten Jahr im Golfteam der North Carolina State University sein erstes sportliches Ausrufezeichen. Beim Wake Forest Invitational at Pinehurst #2 (1. – 2. März) kann sich Steinlechner nach der ersten Runde trotz schwieriger Verhältnisse und Regen sogar an der Spitze des Leaderboards einreihen. Auf einem der anspruchsvollsten Golfplätze der USA, auf dem unter anderem 2024 die U.S. Open ausgetragen werden, fällt der Tiroler auf seiner zweiten Runde zwar etwas zurück, aber eine starke 67er Runde bei windigen und kalten Bedingungen zum Abschluss bedeuten in der Endabrechnung mit gesamt vier Schlägen unter Par den geteilten 2. Platz mit nur einem Schlag Rückstand auf den Sieger Michael Brennan (USA).

Für Steinlechner ist dieses Ergebnis eine Bestätigung der harten Arbeit: „Natürlich ist es ärgerlich, dass ich nicht gewonnen habe, aber man sieht das der Weg stimmt. Ich weiß, was ich kann und es freut mich, dass ich erstmals seit ich in den USA bin, meine Leistung abrufen konnte.“  

Die letzten Monate in den USA haben den 21-Jährigen in jedem Fall als Spieler reifen lassen. Denn selbst im eigenen Golfteam herrscht aufgrund der Vielzahl an starken Spielern ein harter Konkurrenzkampf. Interne Qualifikationsturniere um die Teilnahme an diversen College Turnieren gehören zum Alltag und sorgen dafür, dass man stets auf Spannung bleiben muss.

Steinlechern: „Die Leistungsdichte hier ist bedeutend höher als in Europa. In unserem Team qualifizieren sich nur die besten fünf von elf Spielern für die Turniere und auch bei den Turnieren selbst tauchen auf den Spitzenplätzen regelmäßig neue Gesichter auf, von denen man davor noch nie gehört hat.“

Nicht zuletzt der tolle Auftritt beim Wake Forest Invitational in dieser Woche stimmt den 21-Jährigen jedoch zuversichtlich, dass für ihn in den Staaten noch viel möglich ist: „Mein Ziel ist es immer unter die Top-5 zu kommen, ich sehe aber durchaus die Möglichkeit auch das ein oder andere Turnier zu gewinnen.“

Wir wünschen Maximilian alles Gute auf seinem Weg in North Carolina und hoffen, dass wir schon bald wieder über den nächsten Erfolg des Tirolers berichten können.