Sa, 13. April 2019 Augusta National Golf Club

US Masters

Molinari in Führung, Woods in Lauerstellung

Nicola Wolf

Tiger Woods fünfter Masters-Sieg liegt in greifbarer Nähe, Francesco Molinari glänzt durch Konstanz und Perfektion

Golffans rund um den Globus wurde in dieser Woche das erfüllt, was sie sich schon lange Zeit sehnlichst wünschten: Tiger Woods erneut mit realistischen Siegchancen beim US Masters. 1997 gewann die Golflegende seinen ersten Major-Titel, 22 Jahre später hat er erneut die Chance, ein grünes Jackett für sich zu beanspruchen. Nach erstklassigen Runden von 70,68 und 67 Schlägen, gesamt elf Schläge unter Par, brachte sich Woods vor dem Einzug in die Finalrunde in Position. Gemeinsam mit Tony Finau liegt der Amerikaner zwei Schläge hinter Francesco Molinari auf dem geteilten zweiten Platz. Woods letzter Sieg beim US Masters liegt bereits 14 Jahre zurück. Es wäre wohl die Vollendung des größten Comebacks in der Golfgeschichte.

Ganz oben am Leaderboard thront vor der Finalrunde Francesco Molinari. Der Italiener bestach in den ersten drei Runden durch seine Konstanz wie kein anderer. Lediglich ein einziges Bogey musste Molinari auf den 54 bisher gespielten Löchern im Augusta National Golf Club hinnehmen und führt mit Runden von 70, 67 und 66 Zählern das Feld an.

Mit Francesco Molinari, Tiger Woods, Tony Finau, Brooks Koepka, Ian Poulter und Webb Simpson liegen vor dem Einzug in die Finalrunde ausschließlich große Namen unter den besten Sechs. Aufgrund eines vorhergesagten Gewitters startet der Finaltag des US Masters bereits um 13:30 Uhr (MEZ) von zwei Tees und die Pros gehen nicht wie gewohnt in Zweier-, sondern in Dreier-Flights auf den Platz.