Mi, 27. Februar 2019 Sokhna GC, Ägypten

Red Sea Little Venice Open

Drei Österreicher in den Top 10!

Nicola Wolf

Echt stark: beim zweiten Alps Tour-Event der Saison positionieren sich gleich drei heimische Profis unter den besten 10

Der Ägypten-Swing der Alps Tour lud diese Woche zur Red Sea Little Venice Open, gespielt wurde erneut auf der Anlage des Sokhna GCs. Mit Michael Ludwig, Uli Weinhandl, Clemens Gaster, Timon Baltl, Lukas Nemecz, Bernard Neumayer, Maximilian Lechner, Clemens Prader, Markus Habeler, Felix Schulz und Alexander Haslauer waren erneut zahlreiche österreichische Vertreter am Start.

Nemecz, Baltl und Schulz in den Top 10!

Besonders erfreulich sah das Ergebnis aus österreichischer Sicht unter den top Rängen aus. Lukas Nemecz, der beim Saisonauftakt den siebten Rang ergatterte, konnte sich diese Woche weiter steigern und den geteilten sechsten Platz für sich beanspruchen. Der auf der Challenge Tour beheimatete Steirer unterschrieb Runden von 73, 71 und 68 Schlägen und beendete die Red Sea Little Venice Open mit einem Endergebnis von vier unter Par. „Mit zwei Top 7-Ergebnissen in die Saison zu starten ist natürlich mal schön, vor allem nach meiner Handverletzung letzten Oktober und der anschließenden dreimonatigen Golfpause. Mit der heutigen Runde bin ich sehr zufrieden, da wir mit sehr starkem Wind gespielt haben. Es ist cool wieder vorne mitzuspielen“, freute sich Nemecz.

Felix Schulz kam ebenfalls auf einen Gesamtscore von 212 Schlägen und durfte sich mit Runden von 69, 72 und 71 Schlägen ebenfalls über den geteilten sechsten Rang freuen. Einen Schlag mehr benötigte Timon Baltl er sich mit Scores von 72, 70 und 71 Zählern den geteilten neunten Platz erspielte.

Knapp außerhalb der Top 10 landete Uli Weinhandl, der mit insgesamt 214 Schlägen den geteilten 12. Rang bekleidete. Michael Ludwig kam auf Runden von 72, 71 und 74 Zählern und erreichte damit den geteilten 22. Rang. Clemens Prader wurde mit einem Gesamtscore von 219 Schlägen 33. Letzter Österreicher der den Cut geschafft hat war Markus Habeler der schlussendlich geteilter 46. wurde.

Livescoring