So, 22. Oktober 2017 Golf Club des Iles Borromees, Italien

Alps Tour Grand Final

Christoph Körbler stürmt am Finaltag mit einer bärenstarken 65er Runde auf den geteilten 2. Rang!

Nicola Wolf

Nachdem Clemens Gaster vergangenes Wochenende seinen ersten Profi-Sieg bei der Alps de Andalucia feierte, war es diese Woche Christoph Körbler der für ein rot-weiß-rotes Topergebnis sorgte.

Nach Runden von 68, 71 und 68 Schlägen ging Körbler von der geteilten 8. Position aus in die Finalrunde des letzten Showdowns der diesjährigen Alps Tour Saison. Der Kärntner brillierte am Sonntag mit einer blitzsauberen Scorekarte, wusste Schlagverluste gekonnt zu vermeiden, notierte hingegen vier Birdie und sogar einen Eagle. Am Ende eines hervorragenden Golftages stand Körbler mit einer bogeyfreien 65 (-6) beim Recording, die ihn auf den geteilten zweiten Platz beförderte.

„Diese Woche war echt cool! Der Platz ist wunderschöner hier und gespielt habe ich logischerweise auch sehr solide!“, so Körbler.

CKSC

Die erhoffte Aufholjagd von Lukas Nemecz sollte allerdings nicht stattfinden. Der Steirer, der auf Rang 6 in der Alps Tour Order of Merit geführt wird, konnte im Laufe der Finalrunde zwar vier rote Einträge erobern, die Fehlerquote sollte aber dieselbe sein, sodass der Grazer nicht über eine Par-Runde und den geteilten 18. Rang hinauskam.

„Diese Woche war leider nicht erfolgreich für mich. Ich konnte mich in der Order of Merit nicht verbessern und blieb „nur“ an der sechsten Stelle schlussendlich! Das reicht zwar nicht um die Challenge Tour Karte sicher zu bekommen, aber zumindest besteht die Chance nachzurücken, wenn einer der Top 5 (oder am besten ich), sich über die Q-school qualifiziert! Ansonsten bin ich 118. auf der Challenge-Rangliste, was bedeutet, dass ich die gleiche Kategorie wie 2015 hätte und damit so 10 bis 12 Turniere spielen könnte. Also Challenge Tour ist mal sicher für nächstes Jahr und jetzt muss ich schauen, wie gut die Kategorie wird! Zusammenfassend habe ich diese Woche viele Birdie-Chancen nicht genutzt und wenn man die Chancen nicht nutzt, dann bekommt man leider auch ab und zu eine auf den Deckel, was diese Woche einfach der Fall war“, resümierte Nemecz.

LNSC

HP Bacher verabschiedete sich mit einer 69 und den geteilten 28. Rang aus Italien. Clemens Gaster wird 34 und Uli Weinhandl 38.

Livescoring